Komme mir nochmal einer mit “Cinque Terre”!

Die Überschrift lässt es vielleicht vermuten, heute war ein ereignisreicher und nicht immer positiver Tag. Aber der Reihe nach.

Hinkommen

Nachdem das Wetter heute von Vornherein besser vorhergesagt war, stand nun Cinque Terre auf dem Plan. Auch für diesen Ausflug wollten wir wieder von La Spezia aus starten. Ihr kennt ja aus Florenz schon meine emotionalen Schwierigkeiten mit italienischen Parkhäusern und so habe ich wieder mal vor der Herausforderung gestanden, eine geeignete Parkmöglichkeit zu finden. Eigentlich wollten wir nicht wieder am Hafen parken, denn wir mussten zum Bahnhof und das ist ein gutes Stück. Eigentlich…

„Komme mir nochmal einer mit “Cinque Terre”!“ weiterlesen

Der Wettergott meint es noch einmal gut mit uns! Schlechtwetterglück!

Ihr könnt Euch sicher denken: Wegen zwei mal Glück mit Wetter schreibe ich gar nicht erst drüber. Und denke mir schon gar kein Wort dafür aus. Aber hier kommt nach Nummer Eins und Zwei – gleich Nummer Drei:

„Der Wettergott meint es noch einmal gut mit uns! Schlechtwetterglück!“ weiterlesen

Schlechtwetterglück die Zweite.

Neuer Tag, neues Glück!

Nach der zweitägigen und verkehrstechnisch belastenden Anreise wollten wir uns nicht direkt in den PKW-Entzug begeben und beschlossen angesichts wechselnder Wettervorhersagen, einen Tagesausflug nach Florenz zu machen. Das ist zwar nur knappe 135 Kilometer von La Spezia entfernt, aus Wettersicht scheint das aber eine halbe Weltreise zu sein. Denn während uns für den Hotelstrand wechselndes bis regnerisches Wetter vorhergesagt wurde, sollte es in Florenz angeblich wunderschön sein.

Das sah auch eine ganze Weile so aus, bis wir ca. 15 Kilometer vor Florenz unter diversen Autobahnbrücken mehrere Motorradfahrer parken sahen. Manche unübersehbar mit der Regenkombi beschäftigt, andere einfach nur “überdacht” zusammen feiernd. Der Blick nach oben bestätigte die Vermutung: Rabenschwarze Wolken überall. Und diese begannen gleich darauf, sich sintflutartig auf das Schiebedach zu entleeren. Die Temperatur ging auf “Anfang 20” zurück und wir verfluchten unsere Idee, jedwede längerärmelige Bekleidung im Hotel zu lassen.

„Schlechtwetterglück die Zweite.“ weiterlesen

Aus Parallelität wird Singularität!

Parallelen

Wie ihr sicher noch wisst, tobt auf der Welt immer noch eine Pandemie. Und wie ihr euch sicher erinnert, war unser Plan daher, DREI Urlaube parallel zu buchen und dann kurzfristig zu entscheiden, was machbar ist. Und so haben wir uns ende vorletzter Woche entschieden, dass uns das norditalienische Mittelmeer am besten liegen würde.  Und so wurde aus einer Parallelität von drei gebuchten Urlauben plötzlich eine

„Aus Parallelität wird Singularität!“ weiterlesen

Kultur, Sport und Völlerei.

Adventurebox

Ihr erinnert Euch sicher alle: Teil unseres Amsterdam-Ausfluges war die “Adventure-Box”, die uns Evas Schwester geschenkt hatte. Jetzt, am Samstag, soll es also mit der Umsetzung los gehen. Neben ein paar Foto-Aufträgen enthielt das Kuvert auch Gutscheine für verschiedene Attraktionen:

  • Nachmittags-Tee (Von uns in Frühstück im “de Bakkerswinkel” umgewidmet).
  • Moco – Museumsbesuch.
  • Absacker im Restaurant / Beach-Bar “Pllek” (habt ihr sie auf dem Nachtfoto vom Hotelzimmer erkannt? Siehe HIER)

Einer der Foto-Aufträge handelte von Fahrrädern. Deshalb: „Kultur, Sport und Völlerei.“ weiterlesen

Fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn.

Wie ihr alle aus den Artikeln der letzten Wochen und Tage entnehmen konntet, stand ein Kurzurlaub in Amsterdam auf dem Plan. Und letzten Freitag ging es endlich los. Da wir beide den Freitag frei hatten bedeutete das: Es gab einen Früh-Start!

“Linksfahrgebot”? Pustekuchen!

„Fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn.“ weiterlesen

Erste Impressionen aus Amsterdam

Hallo zusammen,

Im Anschluss an einen kurzen Abstecher nach Zandvoort -Mittagessen und Strand – sind wir erfolgreich in unserem Hotel in Amsterdam eingetroffen. Das Hotel liegt außerhalb der Innenstadt auf dem Gelände der ehemaligen NDSM-Werft. Hier entsteht seit ein paar Jahren eine neues, angesagtes Viertel mit kultigen Restaurants, Künstlerszene und netten Hotels. Mit der Fähre sind es dann nur ca. 15 Minuten an den Hauptbahnhof. Aber dazu gibt es in den kommenden Tagen sicher mehr zu lesen.

Hier fürs Erste nur ein paar Impressionen aus Zandvoort und unserm “Hood” in Amsterdam.

 

Was halt so geht, in einer Pandemie… Zoobesuch der Zweite!

Hallo zusammen,

Die Pandemie tobt immer noch, Impfen geht nicht vorwärts und Testen löst das Problem nur teilweise. Dennoch haben wir am Wochenende einen Covid-Test über uns ergehen lassen und ein kleines Bisschen Normalität erleben dürfen…

„Was halt so geht, in einer Pandemie… Zoobesuch der Zweite!“ weiterlesen

Backup? Und ich sag immer 3-2-1…

… nein, nicht “Meins”. Ich erkläre euch gleich, worum es dabei in Verbindung mit einem Backup geht. Aber zuerst: Wieso schreibe ich heute schon wieder über ein IT-Thema, das – natürlich – so rein gar nichts mit dem Reisen an und für sich zu tun hat?

„Backup? Und ich sag immer 3-2-1…“ weiterlesen